Messer in einen Toaster stecken

| 20 Kommentare

Eine dumme Idee, bloß nicht nachmachen!

Empfehlungen

20 Antworten

  1. AirMan
    | Antworten

    Ich glaube es gab einen Kurzschluss.

  2. der_denker
    | Antworten

    fakt ist es ist ein FAKE
    Messer ist nicht mal drin und es explodiert 😛
    Durch einen Kurzschluss würd das Gerät nur die Sicherung auslösen.
    da wurde endeutig getrickst haha 😛

    • rr
      | Antworten

      Das ist so nicht ganz korrekt. Bevor die Sicherung auslösen kann kommt es zu einem Kurzschluss, welcher mit einem Lichtbogen einhergeht. Auch wenn es nur Millisekunden dauert, bis die Sicherung auslöst, ein Lichtbogen ist erstmal da. Die Größe des Lichtbogens ist erklärbar dadurch, dass er zufällig ziemlich nah an der Amplitude der Wechselspannung war, die Spannung da also am höchsten ist. Zudem ist es ein Video aus Amerika, die haben zwar eine geringere Spannung, aber um auf die selbe Leistung zu kommen, brauchen die einen höheren Strom, woraus auch ein höherer Kurzschlussstrom resultiert. Von daher, kein Fake!

      • Homofirst
        |

        Das ist ja mal ein Quatsch.......
        Der Kurzschlußstrom resultiert nur aus Widerstand und anliegende Spannung....je geringer der Widerstand und je höher die Spannung, desto höher der Strom.
        Und alle Sicherungen in der zivilisierten Welt sind so schnell, da explodiert nix. Selbst wenn es keine Sicherung gäbe, würde der Toaster nicht explodieren. Er würde langsam anfangen zu rauchen und zu brennen. Mehr nicht.

      • Hobofist
        |

        Hier hat ja keiner einen Plan! Der Knackpunkt ist das Maisbrot im Toaster! Durch die enorme Hitze des Kurzzschlusses sind alle Körner im Brot spontan aufgepoppt und haben mit der freiwerdenden Energie das Gehäuse des Toasters geprengt. Das fluffige Material der Popkörner ist dazu extrem brennbar, hat sich zeitgleich entzündet und den Effekt unter einem Lichtblitz noch verstärkt. Das ist ganz einfache Physik, aber ihr Hans-Wurstis könnte ja noch nicht mal euren Schlüpper alleine anziehen, ohne euch zu lebensgefährlich zu verletzen!

      • Horst
        |

        das is 100 pro n fake. ich hab das auch schon mal gemacht, passiert nix weiter. und das mit der amplitude is blödsinn. fass mal in ne steckdose, da weißt dass 230 V niemals n toster zum explodieren bringen...

      • Elektroinstallateur Frohmut Wohlert
        |

        Wenn das Messer erst mal am Heizdraht anliegt, liegt es auch mit Sicherheit gleichzeitig am Gehäuse an. Das ist im Normalfall geerdet. D.h. der Strom fließt über das Gehäuse ab und die Sicherung oder der FI fliegt. Jedenfalls kein Stromschlag. Sonst würden die Teile niemals ein CE Zeichen bekommen. Zumindest in D

      • Elektroinstallateur Frohmut Wohlert
        |

        Die Größe des Lichtbogens ist erklärbar dadurch, dass er zufällig ziemlich nah an der Amplitude der Wechselspannung war, die Spannung da also am höchsten ist."

        Hahaha...hat dir das Meister Röhrich erzählt?

      • Homofirst
        |

        Nein nein, da hat RR schon recht, bei 50 Hz wechselt die Amplitude halt auch 50 mal in der Sekunde zwischen 100.230 V und -100.000 V. Das ergibt halt die Effektive Spannung von +230 V. Wenn er nun zufällig genau in der 50stel der Sekunde das Messer an den Draht hält, wo 100.230 V anlagen, dann ergibt das mit Sicherheit einen Lichtbogen, der auch einen Toaster zum explodieren bringt. Hundertausend Volt sollte man nicht unterschätzen.

        Ich bin Elektromeister, ich weiß wovon ich laber.

      • Elektroinstabilateur Fromsmut Pullert
        |

        Das Zeitfenster für einen solchen Moment ist aber unwahrscheinlich klein. Viel eher hat er einen paralaxeinduzierten Störthyristor mit der Messerspitze so unglücklich berührt, dass das Elektronengefälle inversiv bipolarisierte und einen Ionenstrom höchster Güte absorbierte. Wenn man genau hinsieht, erkennt man es.

      • @Homofirst
        |

        Was für ein scheiß, 100.230V!?
        Das würde ja heißen, dass da 100.230V Spitze anliegen würden. Bei dieser Spannung müsste man wirklich nicht mit dem Messer an den Toaster, da man bei 100.000V schon 1m lange Lichtbögen ziehen könnte.
        Die Spannung steigt von 0 auf 325V Spitze und fällt wieder auf 0. Die 325 ergeben sich aus 230Vx1,414 (Wurzel 2).
        In dieser Zeit fließt der Strom(bildlich) von links nach rechts.
        Danach geht die Spannung von 0 auf -325V und wieder auf 0. Dann fließt der Strom von rechts nach links.

  3. el Barto
    | Antworten

    Faaaaaaaaaaaaaaake

  4. honk
    | Antworten

    lahm, fake

  5. Fabian
    | Antworten

    OMFG Physik. o,O

  6. al
    | Antworten

    Ist halt mit 'AfterEffects' gemacht, aber nicht schlecht eigentlich.

  7. Smilies
    | Antworten

    Ich habs auch schon gemacht, nur mein Toaster blieb heil, allerdings ist total heftig und schnell die Sicherung rausgeflogen =((

    • !!!!!
      | Antworten

      bei dir sind doch auch die sicherungen durchgebrannt, oder?!!!!

  8. hesse
    | Antworten

    Fake es gibt gar keine Toaster!

  9. NexTORCH
    | Antworten

    Ist das Toast aus C4?

  10. F.Otze
    | Antworten

    Wenn da nicht mal der Fakecheck von Galileo morgen drüber berichtet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.