Empfehlungen

9 Antworten

  1. ha ha
    | Antworten

    Not Bad

  2. Spassverderber
    | Antworten

    Zumindest not Breakink Bad, also quasi Good

  3. wuZZup
    | Antworten

    Nein, wie faszinierend. Da kann einer Knöpfe drücken um Samples abzuspielen. Naja, unter den Blinden ist der Einäugige der König.

    • upZZuw
      | Antworten

      Und ein Mensch der Klavier spielt, kann Tasten drücken um töne zu erzeugen. Ich glaube du bist der König hier.

      • wuZZup
        |

        Klavier spielen hat ja auch nur was mit Tasten drücken zu tun... Erst denken, dann posten. Das Internet ist voller Wissen. Wieso fängst Du nicht zum Beispiel bei Wikipedia an und liest den Artikel über das Klavier? Ich glaube das würde Dir helfen Deiner Welt ein bisschen mehr Tiefgang zu verleihen.

    • möp
      | Antworten

      wenn du dich im Gegenzug etwas über das Producen am PC informierst.. Vor dem "Knöpfe drücken" kommt die wirkliche Kunst, eben das erstellen der später abgespielten Samples.

      Und wenn es dir erlaubt ist das, was der Künstler hier macht auf simples "Knöpfe drücken um Samples abzuspielen" zu reduzieren, soll upZZuw ebenso das recht haben Klavier spielen auf simples "Tasten drücken um töne zu erzeugen" runterzubrechen.

      Dass beides gleichermaßen Schwachsinn ist, ist denke ich klar.

      • wuZZup
        |

        Tut mir leid, aber Dein Vergleich hinkt.

        Erstens: Verwenden viele DJs Versatzstücke von bereits existierenden Songs für Ihre Samples - es kann also kann keine Rede von "Kunst" sein, denn da wird sehr viel kopiert und neu arrangiert. Mit der richtigen Software keine "Kunst".

        Zweitens: Gib mir 6 bis 12 Monate Zeit mich mit "Producen", wie Du es nennst, zu beschäftigen, dann lege ich Dir auf einer Party oder in einem Club auf. Und zwar ohne Vorkenntnisse. In der selben Zeit werde ich es wohl kaum zur "Konzertreife" am Klavier bringen.

        Drittens: Da elektronische Musik keiner musikalischen Struktur folgen muss, ist der Anspruch sie zu "erschaffen" automatisch nicht so hoch wie bei klassischer Musik. Bei klassischer Musik würde man Disharmonien und falsche Übergänge sofort hören. Bei elektronischer Musik kann man einfach behaupten "das gehört zu Programm".

  4. dr3
    | Antworten

    Das BIIITCH reissts mal wieder raus.

    B-B-B-BIIITCH.

  5. Der weiße Walter
    | Antworten

    ... warum vergleicht ihr Deppen Elektronische mit Klassischer Musik ? Ich will doch nur kochen, ganz klassisch mit elektronischer Waage. Wie es produziert wurde ist doch vollkommen egal, Hauptsache es ist blau 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.