Karten einpacken

| 22 Kommentare

Diese Asiaten verpacken in kürzester Zeit Berge von Spielkartendecks.

Empfehlungen

22 Antworten

  1. Pitter79
    | Antworten

    Wahnsinn

  2. Ans
    | Antworten

    Das machen die bestimmt stundenlang, echt der Hammer!

  3. masterbecks
    | Antworten

    Würde mal so sagen sehr viel rutiene in diesen Job.Aber echt respekt wie schnell das geht bei den

  4. Attanase
    | Antworten

    Von Chinesischem Essen aus dem Imbiss ist generell abzuraten, da im Imbiss meistens mit Geschmacksverstärkern a la Glutamat oder ähnlichem gearbeitet wird. Traditionelles Chinesisches Essen hat vom reinen Geschmack daher nur noch wenig damit zu tun.

  5. clownchen
    | Antworten

    gibts für sowas keine maschinen?

  6. platsch
    | Antworten

    rutiene - wie geil vieleicht demnächst routüne oder rotiene, wir schreiben, wie wir denken

  7. Maschine?
    | Antworten

    Warum Maschine, die sind doch fast kostenlos, so billig wie die Arbeitskräfte sind. Ich möchte garnicht wissen, wie lange die wieviele Menschen mit dieser Arbeit beschäftigen können, bis die genauso viel Geld an Lohn gezahlt haben, wie eine derartige Maschine kostet und die muss dann gewartet werden von einem teuren Ingenieur vlt. noch, neeee lieber keine Maschine, gibt doch genug billige Menschen

  8. döner
    | Antworten

    wie zählen die die karten ab ?
    oder stopfen die da einfach soviele rein wie sie grad in der hand haben ?

  9. metoo
    | Antworten

    @platsch:
    Man darf heutzutage ja auch schon Portmanee schreiben, damit die Rechtschreibfehler der Assis nicht mehr auffallen... Ich schreib immer noch Portemonnaie. 😉

    @doener:
    Sie nehmen soviele Karten vom Stapel, bis sie wieder das Deckblatt vor sich liegen haben.

  10. Peacher
    | Antworten

    genau, ich würde auch die billigen arbeitnehmer den maschinen bevorzugen, da man so abends die jungen mitarbeiterin zum nulltarif durchkolben kann, die mitarbeiter einem den garten umgraben und rasen mähen. das beste ist jedoch bei dieser ausbeutung, dass sie sie nciht beschweren können oder gar wollen, weil es für sie alltag ist und zu ihrer kultur gehört, genauso wie beispielsweise der neger dafür geschaffen ist, schwere körperliche arbeit zu leisten oder die thai gerne die beine breit macht.

  11. 1?-Jobber
    | Antworten

    Bäh, igitt, Billiglöhner, Pfui...

  12. john porno
    | Antworten

    wie kommt ihr dadrauf, dass die wenig verdienen? die mussten für den beruf 6 semester kartiliogie studieren, das ist kein zuckerschlecken.

  13. Canasta
    | Antworten

    Das machen die bestimmt auch noch nachts im Schlaf...

  14. Wozu CNC- Maschinen.
    | Antworten

    ... wenn es doch CNC-Asiaten gibt

  15. han yo
    | Antworten

    tolles hobby

  16. hammel
    | Antworten

    die werden halt nach stk und nicht nach zeit bezahlt
    richtig so

  17. @ Maschine?
    | Antworten

    Und Vergiss nicht, solche Maschinen brauchen öl was auch noch was kostet, und die Menschen da kann man einfach umarbeiten auf z.B. Kugelschreiber zusammenbauen oder andere sachen verpacken schneiden herstellen usw. ne maschine kann das nicht, da muss ne neue her

  18. ?Maschinen?
    | Antworten

    Richtig und was wäre wenn die einen genauso hohen maschinellen standart hätten wie z.b. deutschland? 400.000.000 menschen wären von heute auf morgen arbeitslos weil ihre arbeitskraft nicht gebraucht würde...
    die dürfen keine maschinen benutzen

  19. *Stiftung Bashtest*
    | Antworten

    und hier zahlen wir 99 cent für.
    mehr wollen wir auch nicht ausgeben, wir geben den leuten vor was wir max. zahlenen wollen und die machen es, wir alle haben blut an unseren händen kleben. was bekommen die im monat für diesen job ... 50/ 80 euro... tzzz lächerlich.

  20. Liedwunsch
    | Antworten

    Vier Chinesen mit nem Kontrabass, saßen auf der Straße und erzählten sich was...

  21. masa
    | Antworten

    serious skills

  22. @Liedwunsch
    | Antworten

    *Klugscheißermodus an*....es waren drei Chinesen...*Klugscheißermodus aus*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.